© 2019 Frank Motortechnik

Über mich

Ich habe 1982 zusammen mit Freunden mit dem Motorsport begonnen. Zuerst

Rallye, dann Slalom, später Rundstrecke.  Um nach Ablauf der ersten Saison

die Kasse wieder zu füllen habe ich den ersten Rennmotor verkauft, was zu

guten Referenzen und Arbeit führte.

Ich bin seit 1984 im Geschäft, habe den Motorenbau als Hobby begonnen und

zu Anfang nahezu ausschließlich CiH Motoren gebaut und seit dem unzählige

Zylinderköpfe dafür bearbeitet.

Als Irmscher mit den Omegas in die DTM eingestiegen ist, gab es dort einen

Kapazitätsengpass. Damit bekam ich die Möglichkeit auch diese 24V

Zylinderköpfe zu bearbeiten, zudem noch Gelegenheit etwas Einblick in die

Arbeit von „Profis“ zu erlangen.

Unterschiedliche Ansichten über Kanal- und Ventilsitzdesign führte zum Kauf

einer Fließbank. Ordentliche Erkenntnisse daraus ließen eine Weile auf sich

warten, um dann jedoch ab 1991 Leistungen von 200 PS plus im 2,0 CiH Motor

sicherzustellen.

Der Einsatz des eigenen Kadett C auf der Rundstrecke war der nächste Schritt.

Mein erstes Rundstreckenrennen überhaupt konnte ich auf Anhieb gewinnen,

mit gebrauchten Rallyeslicks!

Auf dem damals noch (wirklich) großen Kurs von Hockenheim waren die

Gegner:  BMW 2002, 320, Golf GTi und Escort RS.

Aus heutiger Sicht noch unglaublich, die meisten Gegner konnte ich damals

trotz vermeintlich stäkerer Motoren einfach ausbeschleunigen, mit „nur“ 200PS.

Ein kollektiver Protest der Klassenkameraden in der folgenden Saison nach

weiteren Poles und Siegen war ein zusätzliches Kompliment und bewies daß

der Motor sauber war.

Etliche ähnliche Kadetten entstanden danach im Umfeld, was neben unzähligen

Slalommeisterschaften zu verschiedenen Gesamtsiegen in den Serien

Divinolcup und STT führte, alle mit 2,0 Liter 2Ventil CiH Motor eingefahren.

Heute, über 30 Jahre später, habe ich genügend Erfahrung, um auch aus

anderen Motortypen konkurrenzfähige Triebwerke zu bauen.

Die erste Fließbank, SF110, damals (1991)

mein bisher größtes Investment. Heute hat sie

eine größere Kameradin mit 14 kW

Antriebsleistung und Elektronik.

Opel Corsa Gr.F, noch im ersten Prüfstandsraum

ohne Schallschutz